Absolute Stille. Es ist kurz nach 6 Uhr morgens. Nur langsam hebt sich die Sonne über den Horizont und erhellt den Himmel in sanftem Orange. Mein Gefühl sagt mir, dass das einer dieser Tage wird, für den sich das frühe Aufstehen lohnt. Noch ist es eisig kalt, unter meinen Schuhen knistern funkelnde Kristalle im flachen Licht der ersten Sonnenstrahlen. Doch statt auf Schnee stehe ich … auf Salz! Und zwar mitten in der größten Salzwüste der Welt, im Südwesten Boliviens.

Sonnenaufgang Salar de Uyuni

Willkommen in der Salar de Uyuni!

Ein beeindruckendes Naturschauspiel, das ich jedem, der das Altiplano im Herzen Südamerikas bereist, nur wärmstens empfehlen kann. Eine außergewöhnliche Übernachtung inklusive!

Für mich war die 3-tägige Salar de Uyuni Tour im Nachhinein betrachtet jedenfalls das absolute Highlight meiner zweimonatigen Reise durch den Kontinent. Auch zwischenmenschlich hat es perfekt gepasst, da ich mich im Norden Chiles vier Australiern angeschlossen hatte, die ebenfalls nach Bolivien weiterreisen wollten.

Jumping around Salar de Uyuni
Nur eines von vielen Sprungfotos in der Salzwüste
Dakar Bolivia
Bienvenidos a Bolivia – wo sogar die Rallye Dakar seit einiger Zeit Station macht!

Die vor Ort gebuchte Tour führte mich von San Pedro de Atacama in Chile über den 4.500 Meter hohen Hito Cajones Pass nach Bolivien, zu zahlreichen Lagunen mit Flamingos, zu Geysiren und quer durch eine Steinwüste. Schon die erste Übernachtung in einfachen Arbeiterbaracken neben der wunderschönen Laguna Colorada war ziemlich beeindruckend, sind meine Mitreisenden und ich doch spät nachts alle noch einmal raus, um den sternenklarsten Nachthimmel zu bestaunen, den ich je gesehen habe. Samt Milchstraßennebel!

Leider war es mir nicht möglich, diesen auf Fotos festzuhalten. Dafür aber hier noch ein farbechtes (!) von der roten Lagune samt „Salzinseln“ und schwer zu erkennenden Flamingos:

Laguna Colorada Bolivien

Übrigens einer der wenigen Momenten auf unserer Weltreise, bei denen ich mir gewünscht hätte, ein vernünftiges Tele-Objektiv dabeigehabt zu haben.

Außergewöhnliche Übernachtung im Salzhotel

Die Nacht vor dem eigentlichen Ausflug in die Salar de Uyuni verbringen wir schließlich in einem Salzhotel. Ich kann es zunächst selbst kaum glauben, aber in dieser Unterkunft ist tatsächlich alles aus Salz. Der Boden, die Wände (Salzziegel), ebenso wie das Bett und die Tische im Gemeinschaftsraum. Eine (kalte) Dusche war zwar unser einziger Luxus, denn selbst Strom gab es nur für wenige Stunden am Tag, aber trotzdem war diese Übernachtung so außergewöhnlich, dass sie mir noch Jahre späte gut in Erinnerung geblieben ist.

„Unser“ Salzhotel befand sich in der Nähe der kleinen Ortschaft Puerto Chuvica, am Rand der Salar de Uyuni, und wurde von unserem Touranbieter World White Travel für uns gebucht. Wir müssen uns vor Ort also um nichts kümmern, da wir mir Juan einen großartigen Guide dabei haben, der auch noch ganz passabel Englisch spricht.

Mit unserem Guide Juan und Fahrer Jorge in Bolivien

Ein kurzer Check auf Booking zeigt, dass es aktuell noch einige weitere „Hoteles de Sal“ in der Salar de Uyuni gibt, die direkt reserviert werden können. Buchst du über diesen Cashback-Link* , bekommst du nach deinem Aufenthalt 25 Euro als Gutschrift auf deine Kreditkarte zurückgebucht.

Salzhotel Bett Bolivien

Wenn du die Salzwüste auf eigene Faust bzw. mit einem Mietauto erkunden möchtest, so empfehle ich dir als Ausgangspunkt die Kleinstadt Uyuni, die auch über einen Inlandsflughafen erreichbar ist. Eine weitere Sehenswürdigkeit neben der Salzwüste ist beispielsweise ein Eisenbahnfriedhof am Stadtrand, genannt „Cementerio de Trenes“.

Noch mehr außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten weltweit

In den nächsten Tagen verraten dir unsere Kollegen von 7ways2travel, einem gemeinsamen Blog-Projekt von 7 österreichischen Reisebloggern, wo sie bereits außergewöhnlich übernachtet haben. Hier ein kleiner Vorgeschmack …

7ways2travel Reiseblogger

Maria von Kofferpacken verrät, was es mit dem Begriff „Glamping“ auf sich hat und nimmt dich mit ins Garden Village nach Slowenien.

Gerhard von Andersreisen hat schon in den schrägsten Ho(s)tels übernachtet und zeigt dir ein „Best of“ seiner außergewöhnlichen Reiseerlebnissen.

Christina von CitySeaCountry.com berichtet, wie es sich zwischen Granitfelsen und dem zweitgrößten Canyon der Welt in Namibia so übernachtet.

Gudrun alias Reisebloggerin nimmt dich in ihrem Beitrag mit in viele fremde Zimmer, vom Baumhaus in Niederösterreich bis zur Jurte in der Mongolei.

Angelika von Wiederunterwegs.com schläft sich auf außergewöhnliche Weise durch: im Iglu, im Swag und im tibetischen Kloster!

Melanie und Juergen von Lifetravellerz zeigen dir zum Schluss der Woche die außergewöhnlichsten Glamping-Unterkünfte rund um die Welt.

Die Übernachtung im Salzhotel war Teil meiner Salar de Uyuni Tour im September 2014.
* Affiliate Link: Buchst du über diesen Link, erhalten auch wir dafür eine kleine Provision, ohne dass du dafür mehr bezahlst (eher im Gegenteil!). Vielen Dank, dass du unseren Blog auf diese Weise unterstützt!

Florian Figl

Flo, 29, leidenschaftlicher Outdoor-Fan und Wahl-Steirer. Früher kamen für mich nur Städtereisen in Frage, doch mittlerweile ist das anders. Auf unserer Weltreise habe ich vielfältige Naturlandschaften entdeckt und liebe es seitdem, mich in neue Abenteuer abseits des Großstadtdschungels zu stürzen. In den Bergen fühle ich mich dabei genauso zu Hause wie auf dem Wasser, egal ob beim Klettern, Mountainbiken, Surfen oder Canyoning.

3 Kommentare

Kommentar verfassen (Eingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Wir nutzen die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung: https://www.travelpins.at/datenschutz/)