Casino Urlaub? In der eigenen Landeshauptstadt? Zugegeben, wir staunten nicht schlecht, als wir die Einladung von Bloggerkollegin Elena erhielten, uns ihr und Wolfgang und Jessica von reiseblitz.com anzuschließen, gemeinsam Graz zu erkunden und einen Abend im neu renovierten Casino zu verbringen.

Da wir bei unserer letzten (Foto-)Tour durch Graz die Stadt von einer ganz anderen Seite („im Quadrat“) kennenlernen durften, sind wir schon gespannt, was wir diesmal erwarten und Neues erfahren dürfen.

Wie schon in Bregenz und Zell am See werden wir dabei das Dinner & Casino Night Package von Casino Urlaub testen: Für uns ist das eine ideale Möglichkeit, sein Glück nicht nur bei einem Casino-Besuch herauszufordern, sondern diesen auch mit einer Städtereise zu kombinieren oder bei einem Kurzurlaub neue Orte in der Region kennenzulernen.

Mittagessen im Landhauskeller

Anders als bei unseren vorangegangen Casino Urlauben startet dieser ausnahmsweise nicht mit einem 4-Gänge-Dinner, sondern bereits mit einem gemeinsamen Mittagessen im Landhauskeller. Dabei lernen wir Susanne Höller von Graz Tourismus und Christina Gerlach kennen, die Geschäftsführerin im Hotel Gollner und Partner von Casino Urlaub ist. Während Elena, Wolfgang und Jessica im Hotel von Frau Gerlach übernachten, werden wir im zweiten Partnerhotel, dem Palais-Hotel Erzherzog Johann untergebracht.

Mittagessen im Landhauskeller

Im Landhauskeller wird übrigens gutbürgerliche Küche mit allerlei regionalen und saisonalen Schmankerln serviert. Das Ambiente lässt sich am besten mit „Tradition trifft Moderne“ beschreiben, ohne jedoch kitschig zu werden. Mit dunklem Holz vertäfelte Wände und Kristallgläser sind einfach zeitlos schick.

Stadtrundgang durch Graz

Vor unserem Verdauungsspaziergang stößt auch noch unser Grazer Bloggerkollege Andreas alias Travelwriticus zu uns. Gemeinsam verlassen wir das Restaurant durch die „Hintertür“ und stehen im Landhaushof bzw. dem Innenhof des ältesten Renaissancebaus der Stadt. Hier befindet sich mit dem „Steirischen Panther“ eine weitere Sehenswürdigkeit. Dieser unterscheidet sich übrigens von der 1926 „abgeschafften“ Darstellung, dass er nur noch aus dem Rachen Feuer speit, anstatt aus allen Körperöffnungen. Dieser „Grazer Panther“ ist zum Beispiel als Wappen über dem Eingang zur Touristeninfo in der Herrengasse zu sehen. Zugegeben, der Unterschied wäre bis heute noch nicht aufgefallen. Wieder etwas gelernt!

In der Stempfergasse kommen wir an einer wahren Institution der Gastro-Szene vorbei. Ist „Delikatessen Frankowitsch“ mit seinen belegten Brötchen schon seit jeher in aller Munde (im wahrsten Sinne), so hat sich seit der Auszeichnung von Graz als GenussHauptstadt einiges in der Stadt und so auch bei Frankowitsch geändert. Mittlerweile setzt man auf Italo-Retro Chic und betreibt eine Aperitivo-Bar. „Das passt gut zum Lebensgefühl der Grazer, die jetzt nicht einen Mega-Stress haben!“, meint Susanne Höller. Stattdessen gehe es sehr entspannt zu, viele sitzen schon in der Mittagpause gemütlich bei einem Glaserl Wein beisammen.

Auch architektonisch merkt man oft nicht, ob man jetzt in Graz oder bereits bei unseren Nachbarn in Italien ist. Die Altstadt mit ihrer charakteristischen, roten Dächerlandschaft gehört seit 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Graz Dächer UNESCO-Weltkulturerbe

Am Glockenspielplatz angelangt wissen wir grundsätzlich, was uns hier erwartet: Der Spirituosenproduzent Gottfried Maurer ließ hier Anfang des 20. Jahrhunderts ein Glockenspiel in den Erker seines Hauses einbauen. Auch heute noch erklingen drei Mal täglich saisonal unterschiedliche Melodien, zu denen ein Trachtenpärchen tanzt. Aktuell sind gerade weihnachtliche Klänge zu hören, und zwar um Punkt 11, 15 und 18 Uhr.

Grazer Glockenspiel bei Nacht
Das Grazer Glockenspiel bei Nacht

Weiter geht es zur Grazer Stadtkrone. Gemeint sind drei Baujuwele und Teile des Grazer Weltkulturerbes: Der Grazer Dom, mit dem benachbarten Mausoleum, und die Burg. In letzterer sehen wir uns (erneut) die berühmte Doppelwendeltreppe und den Grazer „Stadtkern“ an, der das geographische Zentrum der Landeshauptstadt markiert. Beide sind fixer Bestandteil einer jeden Stadtbesichtigung und somit eigentlich nichts Neues mehr. Trotzdem zeigen auch wir sie gerne Freunden und Bekannten, wenn wir mit ihnen durch Graz spazieren und gerade zufällig in der Nähe sind, wie zuletzt im Spätsommer mit unserer madagassischen Freundin Prisca.

Doppelwendeltreppe in der Grazer Burg
Doppelwendeltreppe in der Grazer Burg

Dass Graz auch offiziell „City of Design“ ist, zeigt sich am Karmeliterplatz mit Blick nach oben: Hier steht (oder schwebt?) eine fliegende Kuh am Balkon! Ein anderer Zeitgenosse fliegt hingegen aus dem Fenster bzw. der Fassade des Palais Saurer in der Sporgasse: Ein Türke mit Schwert in der Hand, der einer Legende zufolge einem Schnitzel hinterher hechtet, das ihm von einer Kanonenkugel vom Teller geschossen wurde … wer das für bare Münze nimmt, glaubt vermutlich auch, dass Moslems Schweinefleisch essen 😉

Unterkunft im Palais-Hotel Erzherzog Johann

Nach dem kurzweiligen Stadtrundgang, während dem wir noch das ein oder andere vom „alten“ Graz erfahren haben, wird es langsam Zeit, uns für das „neue“ vorzubereiten. Dazu checken wir am frühen Abend im Palais-Hotel Erzherzog Johann ein, das praktischerweise fast direkt am Hauptplatz liegt und somit nur einen Katzensprung vom Casino Graz entfernt liegt. Gerade bei winterlichen Temperaturen ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Innenhof im Palais-Hotel Erzherzog Johann
Innenhof im Palais-Hotel Erzherzog Johann

Das Erherzog Johann gilt als traditionsreichstes Hotel von ganz Graz, da es bereits im 16. Jahrhundert als Einkehrgasthof diente und später im Barock zu einem Palais erweitert wurde. Heute ist es ein modernes 4-Sterne-Hotel, das uns vor allem mit seinem überdachten und üppig bepflanzten Innenhof begeistert, dem auch der Eingang unseres Zimmers im zweiten Stock zugewandt ist. Wobei, Innenhof, ist vermutlich etwas missverständlich: Im Erdgeschoss befindet sich hier nämlich die Rezeption und das Café-Restaurant, in dem wir am nächsten Morgen bzw. späten Vormittag auch Frühstücken werden.

Alles Neu im Casino Graz

Unter dem Motto „Alles Neu“ feiert das Casino Graz nach mehrmonatigem Umbau an diesem Abend Mitte November also die Wiedereröffnung, zu der wir als VIP-Gäste ebenfalls eingeladen wurden. Damit die Feierlichkeit auch bestimmt von keinem Passanten übersehen werden kann, wird die gesamte Fassade über dem Haupteingang mit einem Projektionsmapping farbenfroh gestaltet.

Alles Neu im Casino Graz
Alles Neu im Casino Graz

Im Inneren können wir aufgrund der vielen Eröffnungsgäste leider kaum Fotos machen und es braucht erst eine Weile, bis wir uns in den verzweigten Casino-Sälen zurecht finden. Ein Highlight des Eröffnungsprogramms ist jedoch die Schoko-Schüttung von Josef Zotter, zu der wir uns rechtzeitig die besten Plätze sichern. Direkt vor uns zeigt der steirische Chocolatier seine essbare Schoko-Kunst und überrascht sicherlich den ein oder anderen Besucher mit eher ungewöhnlichen Zutaten, wie Mehlwürmern und Himbeertittis.

Erst nach Mitternacht leert sich langsam das Casino und wir suchen einen der Black Jack Tische auf, um unsere Jetons gewinnbringend einzusetzen. Was zumindest mir gelungen ist, Cori weniger. Beim Dinner & Casino Night Package sind übrigens Begrüßungsjetons im Wert von 20 Euro enthalten, mit denen man sofort loslegen kann. Tipp: Das gesamte Package gibt es auch als Gutschein zum Ausdrucken, falls du noch ein „Last Minute“ Geschenk für Weihnachten suchst.

Kunstvolle Lichtinstallationen im Casino Restaurant
Kunstvolle Lichtinstallationen im Casino Restaurant

Außerdem lohnt es sich, vor dem nächsten Kurzurlaub in Graz einen Blick auf den Veranstaltungskalender des Casino Graz zu werfen, da nach der Wiedereröffnungsfeier auch weiterhin regelmäßig andere Aktivitäten und Events stattfinden.

Vielen Dank an Casino Urlaub und Graz Tourismus für die Einladung zu dieser Bloggerreise nach Graz. Meine Meinung, die ich mir vor Ort selbst gebildet habe, bleibt jedoch wie immer meine eigene.

Florian Figl

Flo, 29, leidenschaftlicher Outdoor-Fan und Wahl-Steirer. Früher kamen für mich nur Städtereisen in Frage, doch mittlerweile ist das anders. Auf unserer Weltreise habe ich vielfältige Naturlandschaften entdeckt und liebe es seitdem, mich in neue Abenteuer abseits des Großstadtdschungels zu stürzen. In den Bergen fühle ich mich dabei genauso zu Hause wie auf dem Wasser, egal ob beim Klettern, Mountainbiken, Surfen oder Canyoning.

3 Kommentare

  1. Also mein Lieblingscasino in Österreich ist ja das in Velden, aber ich glaube es wird Zeit mal wieder Graz zu besuchen <3 Danke für den Beitrag… hat mir Gusto gemacht *gg*

    • Die Hälfte der Casinos in Österreich haben wir bald durch, aber das Casino Velden kenne ich bislang nur von außen. Sollte ich auch mal ändern und dem Wörthersee wieder einen Besuch abstatten 🙂

Kommentar verfassen (Eingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Wir nutzen die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung: https://www.travelpins.at/datenschutz/)