Abgerissene Flugzeugteile, ein offenes Heck, fehlende Flügel. Und das mitten in Bangkok? Was auf den ersten Blick nach einem schrecklichen Flugzeugabsturz aussieht, ist in Wahrheit eine Deponie für ausrangierte Flugzeuge der Typen Boeing 747 und McDonnell Douglas MD-82. Ein kleiner Flugzeugfriedhof quasi.

Im Blogbeitrag von Kathi und Romeo vom Sommertage Reiseblog bin ich darauf aufmerksam geworden, dass man diesen skurrilen „Airplane Graveyard“ auch als Tourist besuchen kann. Und nachdem wir die beiden auch gleich bei unserer Ankunft in der Stadt getroffen und weiter ausgequetscht haben, war klar: wir wollen dort auch hin!

Airplane Graveyard Flugzeugwrack in Bangkok

Wenn du keine Lust mehr auf weitere Tempel und Rooftop Bars in Bangkok hast oder es dir ohnehin so vorkommt, dass du schon „alles“ gesehen hast, empfehle ich dir auf einen Besuch des Airplane Graveyards.

Was du dazu wissen musst und noch einige weitere Bilder von uns findest du hier.

Wie kommt man zum Airplane Graveyard in Bangkok?

Je nach Tageszeit, Transportmittel und wo du dich gerade in Bangkok befindest, kann die Anreise schon mal 1-2 Stunden dauern. Wir sind mit der MRT bis zur Station Phetchaburi gefahren und dann mit einem Khlong Boot weiter bis zum Wat Sri Bunruang Tempel. Von dort sind es nur noch wenige Schritte bis zum „Hintereingang“ des Airplane Graveyards.

Flugzeugfriedhof in Bangkok

Am einfachsten navigierst du ab der MRT Station mittels Google Maps (geht mit vorgeladener Karte auch ohne mobilem Internet) und findest so auch am schnellsten zur Anlegestelle der Boote am Kanal. Dank der Karte und GPS-Kompassfunktion kannst du auch gleich sichergehen ob das Boot, in das du gerade einsteigst, auch in die richtige Richtung fährt.

Fahrt mit dem Khlong Boot durch Bangkoks Kanäle

Tipp: Setz dich im Boot möglichst weit vorne hin, denn der Motor in der Bootsmitte ist ohrenbetäubend laut. Wenig später wird dann ein Thai mit Helm die Bordkante entlang balancieren und dich fragen, wie weit du fahren möchtest. Der Ticket-Preis richtet sich wie in allen Verkehrsmitteln nach der Distanz, ist aber vergleichsweise günstig (ca. 20-30 Baht pro Fahrt).

Was kostet der Airplane Graveyard?

Apropos Kosten. Auch der Besuch des Flugzeugfriedhofs selbst ist nicht umsonst. Es klingt zwar fast noch skurriler, als es ohnehin schon ist, aber am Gelände des Airplane Graveyards leben Familien, die von Touristen, die auf „ihr“ Grundstück wollen, Eintrittsgeld verlangen. Aktuell sind das 200 Baht pro Person, also rund 5 Euro. Dafür erhalten wir auch gleich eine geführte Tour von einem noch recht jungen Guide, der uns das Innere der beiden Flugzeuge zeigt.

Thai-Familie am Airplane Graveyard in Bangkok

Was gibt es am Airplane Graveyard zu sehen?

Aktuell liegen am Flugzeugfriedhof der vordere Teil eines Boeing 747 Jumbo Jets, sowie Flugzeugteile des Typs McDonnell Douglas MD-82. Im Atlas Obscura erfahren wir nach unserer Rückkehr, dass es sich bei dem kleineren der beiden um wohl um desselben Flugzeugtyp handelt, der als One-Two-Go-Airlines-Flug 269 im September 2007 beim Landeanflug auf Phuket tragisch verunglückte. Insgesamt hatte die Airline sechs MD-82 im Flugbetrieb. Da die Registriernummer des Wracks am Airplane Graveyards aber mehrmals übermalt wurde, lässt sich nicht mehr feststellen, welches nun dort seit Jahren verrottet.

Airplane Graveyard in Bangkok

In die riesige Boeing 747 kommst du über den Gepäckraum, sowie über eine Leiter durch eine schmale Luke in die Kabine der First Class. Überall liegen herausgerissene Teile der Seitenverkleidung am Boden. Pass also auf, dass du nicht stolperst oder dir den Kopf anschlägst.

First Class im Flugzeugwrack am Airplane Graveyard in Bangkok

Das Cockpit befindet sich noch einen Stock höher und kann über eine wackelige Treppe ebenfalls besichtigt werden.

Boeing 747 Flugzeugwrack Kabine Bangkok

In das kleinere Flugzeug rechts daneben kannst du entweder über das Heck klettern. Oder du ziehst dich durch die halb offenstehende Flugzeugtür neben dem Cockpit hoch, in dem du anschließend am Pilotensitz Platz nehmen kannst. Wenn auch nicht lange, denn in dem kleinen Raum ist es trotz offener Fensterscheibe enorm heiß.

Cockpit im Flugzeugwrack am Airplane Graveyard in Bangkok

In der Kabine dahinter fehlt ein Großteil der Deckenverkleidung, die Sitze sind herausgerissen und die Wände mit Graffiti beschmiert. Neben den Gepäckfächern steht übrigens auch die Toilettentür offen: enorm vermüllt, am Boden liegt eine Sauerstoffmaske.

Und unser junger Begleiter? Der ist von alledem recht unbeeindruckt und turnt lieber herum …

Guide Flugzeugwrack am Airplane Graveyard in Bangkok

Fazit

Der Airplane Graveyard ist definitiv einer der skurrilsten Orte, die wir in Bangkok besucht haben. Für uns hat sich die lange Anfahrt gelohnt, um mal einen Nachmittag abseits der üblichen Touristenpfade zu verbringen. Zumindest kannst du hier mit deutlich weniger „Gesellschaft“ als am berühmten Flugzeugwrack in Island rechnen.

Offene Flugzeugtür am Airplane Graveyard in Bangkok

Warst du ebenfalls am Airplane Graveyard in Bangkok? Welche Details hast du dort entdeckt, die dir in Erinnerung geblieben sind?

Bangkok Reiseführer als eBook oder Buch

555 Tipps für Bangkok

Du suchst noch mehr Insider-Tipps für Thailands Hauptstadt? Dieser Bangkok-Reiseführer bietet dir auf 412 Seiten wertvolle Infos zu den schönsten Tempeln, angesagtesten Skybars und buntesten Märkten, ebenso wie zu all jenen Orten, an die nur die wenigsten Touristen finden.
Erhältlich als eBook* oder als gedrucktes Buch* und definitiv eine Empfehlung für all jene, die das wahre Bangkok kennenlernen möchten!

* Affiliate-Links: Kaufst du über diese Links eines der empfohlenen Bücher, erhalten wir dafür eine kleine Provision, ohne dass du dafür mehr bezahlst. Vielen Dank, dass du unseren Blog auf diese Weise unterstützt!

Florian Figl

Flo, 30, leidenschaftlicher Outdoor-Fan und Wahl-Steirer. Früher kamen für mich nur Städtereisen in Frage, doch mittlerweile ist das anders. Auf unserer Weltreise habe ich vielfältige Naturlandschaften entdeckt und liebe es seitdem, mich in neue Abenteuer abseits des Großstadtdschungels zu stürzen. In den Bergen fühle ich mich dabei genauso zu Hause wie auf dem Wasser, egal ob beim Klettern, Mountainbiken, Surfen oder Canyoning.

2 Kommentare

  1. Also das ist definitiv mal eine andere Art von „Touristenattraktion“
    Euer Bilder sehen auch wirklich super aus!

Kommentar verfassen (Eingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Wir nutzen die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung: https://www.travelpins.at/datenschutz/)