48 Stunden in Budapest

geo_mashup_map

Schon lange stand Budapest auf unserer Bucketlist, nun haben wir es auch in die Hauptstadt unserer ungarischen Nachbarn geschafft. Als ich nämlich eines Nachts Mitte Jänner auf Facebook ein Hotelschnäppchen entdeckte, fragte ich Cori, die sich bereits im Halbschlaf befand, ob wir zuschlagen sollten und nahm das dahingemurmelte „mhmmm“ als Zustimmung. Am nächsten Morgen konnte sie sich daran zwar nicht mehr erinnern, musste sich aber nicht lange überreden lassen und freute sich auf unser gemeinsames Wochenende in Budapest.

Eislaufplatz vor dem Landwirtschaftsmuseum

Eislaufplatz vor dem Landwirtschaftsmuseum

Hinkommen

Mit den ÖBB Sparschiene-Tickets kamen wir bereits um 19 Euro von Wien nach Budapest. Für die Rückfahrt waren zwar keine dieser Schnäppchen-Tickets mehr verfügbar, allerdings sind die Mehrkosten mit 5,90 Euro mit der Flexibilität bei der genauen Zugwahl verschmerzbar. Die Fahrzeit ohne Umsteigen beträgt ca. 3 Stunden. Wer nur einen Tagesausflug nach Budapest plant, der kommt von Wien aus am günstigsten per Eurolines Bus in die ungarische Hauptstadt. Hin- & Retourfahrt am selben Tag kosten 33 Euro. Wer von Deutschland oder der Schweiz anreist, kann zwar ebenfalls zu Bahn oder Bus greifen, ist aber wohl mit dem Flugzeug schneller am Ziel. Der Flughafen Budapest Lizst Ferenc liegt ca. 16 Kilometer außerhalb der Stadt.

Unterkommen

Budapest bietet zahlreiche günstige Übernachtungsmöglichkeiten. Booking.com listet über 300 Hostels und andere Unterkünfte mit Zimmerpreisen unter 50 Euro pro Nacht. Unser Hotelschnäppchen fanden wir jedoch auf prestigia.de: Bei 2 Nächten im Hilton Hotel zahlten wir einen Zimmerpreis von 78 Euro pro Nacht. Das Hotel hat eine super Lage mitten im Castle District auf der Buda-Seite der Stadt.

Gute Laune trotz trübem Himmel

Gute Laune trotz trübem Himmel

Essen

Bist du in Budapest, dann solltest du auf jeden Fall den ungarischen Baumkuchen Kürtőskalács probieren! Das ist ein süßer Teig, der mit Zucker bestreut um einen Holzzylinder gewickelt wird. Nachdem der Teig durch und der Zucker karamelisiert ist, kann man ihn noch durch Zimt, Mandeln, Schokostückchen, etc. rollen. Gibt’s bei kleinen Ständen, wenn du willst sogar schon bei der Ankunft am Bahnhof. Unsere Meinung: Suchtpotential!

Kürtőskalács mit Mandeln

Kürtőskalács mit Mandeln

Sehr viele Leute schwärmen auch vom Túró Rudi, einem ungarischen Schokoriegel. Der besteht aus einer Topfenmasse in unterschiedlichen fruchtigen Geschmacksrichtungen, die mit Schokolade umhüllt wird. Wir finden ihn ganz ok 🙂 Zu kaufen ist er in jedem Minimarkt.

Túró Rudi

Túró Rudi

Einige dieser Minimärkte haben zwar durchgehend geöffnet, es wird jedoch kein Alkohol – auch kein Bier – zwischen 22 und 6 Uhr verkauft.
Und: Zigaretten gibt’s nur in Trafiken, erkennbar an dem runden Schild mit rotem Kreis mit einem 18er darin. Rauchen in Lokalen ist übrigens verboten. Vorsicht auch vor Restaurants, die „Tourist Menus“ anschreiben. Das Essen ist zwar relativ günstig, allerdings zahlt man für die Getränke überdurchschnittlich viel.

Einen Lokaltipp haben wir dennoch für dich: Das New York Café in der Erzsébet körút 9-11. Ein prunkvolleres Kaffeehaus haben wir wohl noch nie betreten. Die Preise… sagen wir mal, sie passen zur Einrichtung. Ein Cappuccino und ein Eisbecher kosten dort soviel, wie ein Lunch im ebenfalls empfehlenswerten Lokal Városliget Café & Bar im „Stadtwäldchen“ (Deutsch für Városliget). Tipp: Foursquare-User erhalten beim Einchecken eine gratis Limonade zum Mittagessen dazu.

Mittagessen im Városliget Café & Bar

Mittagessen im Városliget Café & Bar

Ausgehen

Besuche auf jeden Fall eine der „Ruin Bars“, wenn du in Budapest bist! Das sind Bars, die in ehemals leerstehenden Häusern entstanden sind und so ein absolut einzigartiges Ambiente haben. Wir waren im Szimpla Kert in der Kazinczy utca 14 und sind restlos begeistert. Obwohl das Szimpla wirklich nicht klein ist, war es gar nicht so leicht, einen Sitzplatz zu finden. Wenn es dir zu voll ist, dann kannst du auch in andere Ruin Bars, oder in eine der zahlreichen anderen Bars in der Nähe schauen. Zum Heimfahren kannst du auch ein Taxi nehmen, die sind deutlich günstiger als etwa in Wien. Preise und Telefonnummern kannst du hier nachlesen.

Zwar keine Ruin Bar, aber ebenfalls ziemlich baufällig

Zwar keine Ruin Bar, aber ebenfalls ziemlich baufällig

Sightseeing

Um einen kurzweiligen, humorvollen und interaktiven Einblick in Budapest zu bekommen, bieten sich die „Free Walking Tours Budapest“ an. Sie starten jeden Tag um 10:30 und 14:30 am zentral gelegenen Vörösmarty Square beim Löwen-Springbrunnen und dauern knapp 2,5 Stunden. Uns hat es irrsinnig gut gefallen, da wir neben einer kleinen Sightseeingtour auch einiges an geschichtlichem Hintergrundwissen und ein paar ungarische Wörter gelernt haben. Außerdem haben wir jede Menge Tipps für Unternehmnungen auch abseits der Touristenmeile bekommen. Wie der Name schon sagt, sind diese Walking Tours gratis und leben vom Trinkgeld für die Guides und den Weiterempfehlungen im persönlichen Netzwerk – was wir hiermit ausdrücklich tun 🙂 Hier ein paar Eindrücke von den einzelnen Stationen der Free Walking Tours:

Vor der Szent István Bazilika

Vor der Szent István Bazilika

Unser Walking Tour Guide Gerda mit einer Polizisten-Statue. Das Streicheln des Bauches bringt angeblich gutes Essen, daher glänzt er auch so schön :)

Unser Walking Tour Guide Gerda mit einer Polizisten-Statue. Das Streicheln des Bauches bringt angeblich gutes Essen, daher glänzt er auch so schön 🙂

Mattgrüne Reiterstatue von András Hadik. Von unserem Guide erfuhren wir, dass nur die Hoden des Pferdes wie frisch poliert glänzen, weil Studenten sie befummeln, um Erfolg bei Prüfungen zu haben ;)

Mattgrüne Reiterstatue von András Hadik. Von unserem Guide erfuhren wir, dass nur die Hoden des Pferdes wie frisch poliert glänzen, weil Studenten sie befummeln, um Erfolg bei Prüfungen zu haben 😉

Ausblick von der Fischerbastei

Ausblick von der Fischerbastei

Die Tour endete praktischerweise unmittelbar neben unserem Hotel bei der Fischerbastei (ungarisch Halászbástya) und der Matthiaskirche (Mátyás templom), sodass wir gleich im Anschluss unsere Badesachen zusammenpackten und einem weiteren Tipp unseres Guides folgten: Entspannen im Széchenyi Bath & Spa im „Stadtwäldchen“, dem Városliget. Allein schon das schöne Jugendstil-Gebäude der Therme ist einen Besuch wert.

Fischerbastei in der Abenddämmerung

Fischerbastei in der Abenddämmerung

Matthiaskirche beleuchtet

Matthiaskirche beleuchtet

Auch die Kettenbrücke und die Szent István Bazilika sind in der Nacht gut beleuchtet und zu sehen

Auch die Kettenbrücke und die Szent István Bazilika sind in der Nacht gut beleuchtet und zu sehen

Das ungarische Parlament von der Fischerbastei aus

Das ungarische Parlament von der Fischerbastei aus

Noch mehr Tipps für Budapest findest du bei whereEVAimayroam. Unsere Reiseblogger-Kollegin Eva ist ein wahrer Budapest-Fan und schwärmt für die Stadt, wie kaum eine andere.

Warst du auch schon in Budapest? Dann teile doch deine Tipps mit uns in den Kommentaren!

Florian Figl

Florian Figl

Flo, 28, leidenschaftlicher Outdoor-Fan und Wahl-Steirer. Früher kamen für mich nur Städtereisen in Frage, doch mittlerweile ist das anders. Auf unserer Weltreise habe ich vielfältige Naturlandschaften entdeckt und liebe es seitdem, mich in neue Abenteuer abseits des Großstadtdschungels zu stürzen. In den Bergen fühle ich mich dabei genauso zu Hause wie auf dem Wasser, egal ob beim Klettern, Mountainbiken, Surfen oder Canyoning.
Florian Figl

4 Kommentare zu “48 Stunden in Budapest

  1. Tanja

    Toll geschrieben! Ich war vor ca. 4 Jahren in Budapest. Ich war damals mit 5 Freundinnen, besonders einfach und recht günstig ist es da online ein Appartment zu buchen. Es gibt einige gute Angebote auch in Zentrumsnähe.

  2. Pingback: Free Walking Tour durch Reykjavik - ein InstaTrip für Insider | Travel Pins

  3. Pingback: 203 Tage um die Welt: Mein Reisejahr 2014 | Travel Pins

Kommentar verfassen