Skifahren am Arlberg: Ein Winter, der verbindet!

Als Österreicher fährt man Ski. Oder Snowboard. Punkt. So oder so ähnlich muss es mir wohl schon in meiner frühesten Kindheit eingetrichtert worden sein. Skifahren ist definitiv eine Konstante in meinen ansonst sehr wechselhaften Ausflügen in diverse Sport- & Freizeitbeschäftigungen. Daher zieht es mich auch jeden Winter in die Berge, seit 2008 regelmäßig nach Warth am Arlberg.

IMG_9550_SKI_ARLBERG_WARTH_1018x460

Ein Winter, der verbindet

Seit dieser Saison gibt es dort ein neues Highlight: Der Auenfeldjet, eine zwei Kilometer lange Gondel-Einseil-Umlaufbahn, verbindet ab sofort die Skigebiete Warth-Schröcken und das noble Lech-Zürs. Im Winter waren diese beiden Skigebiete bislang getrennt und aufgrund von Lawinensperren auch nicht mit dem Auto oder nur mühsam zu Fuß / auf Skiern vom jeweils andern Ort aus erreichbar.

Auf Skiern über's Auenfeld? Dank der neuen Gondel ist das nicht mehr nötig ...

Auf Skiern über’s Auenfeld? Dank der neuen Gondel ist das nicht mehr nötig …

Die topmoderne Seilbahn der Firma Doppelmayr, die auch den Großteil der Bahnen in Sotschi errichtete, hängt sich bei der Mittelstation in das Seil eines 8er-Sessellifts um. Zwischen zwei Gondeln befinden sich somit jeweils zwei Sessel(bänke?). Beim Betreten der Gondel riecht noch alles nach Neuwagen. Nach 12 Minuten Fahrt vom Warther Auenfeld aus erreichen wir die Mittelstation, die bereits zum Skigebiet Lech gehört. In weiteren drei Minuten steigen wir schließlich zum ersten Mal bei der Bergstation Weibermahd aus.

Gondel-Seilbahn und Sessellift in einem

Gondel-Seilbahn und Sessellift in einem

Die Errichtung der Seilbahn hat ca. 12 Millionen Euro gekostet. Ich muss zugegeben, das merkt man auch. So verwundert es mich auch gar nicht, dass sich die Preise für den Ski Arlberg Pass ziemlich gesalzen haben. Eine Tagesskikarte für Erwachsene kostet satte 48 Euro, meines Wissens nach die teuerste in Österreich. Mein 4-Tages-Pass kommt auf 172 Euro, also 43 Euro pro Tag. Möchte man nur im Skigebiet Warth-Schröcken fahren (ohne Auenfeldjet) kostet die reguläre Tagesskikarte 43,50 Euro, also nur geringfügig weniger. Alle Preise beziehen sich auf die Saison 2013/2014.

Apropos Neuwagen

In den heimischen Skigebieten rittern gerade zwei Automarken mit ihren Allradsystemen um die Aufmerksamkeit der „Zielgruppe“. Während die Pistenschilder und Sesselliftbügel mit den „Home of Quattro“ Schriftzügen von Audi verziert sind, lässt sich Konkurrent BMW die Bewerbung seines xDrive-Systems ebenfalls einiges kosten: Als Sponsor zahlreicher Fotoboxen, die einfach via Ski Pass aktiviert werden, ebenso, wie einer neuen Riesenslalom-Strecke, auf der man sogar gefilmt wird und sich sein Video anschließend auf der BMW Mountains Seite ansehen kann. Ziemlich beeindruckend!

BMW xDrive Cup Renn-Strecke in Warth

BMW xDrive Cup Renn-Strecke in Warth

Unser Panoramafoto der BMW Fotobox

Unser Panoramafoto der BMW Fotobox

Unterwegs mit Schneeschuhen

Bereits im Vorjahr wurde ich zu meiner ersten Schneeschuhwanderung „gezwungen“, da der dichte Schneefall ein Skifahren unmöglich machte. Doch heuer konnte ich meine zweite Wanderung mit den praktischen Schuhen, die ein Einsinken im Schnee verhindern, bei teils strahlendem Sonnenschein und besten Pistenbedingungen genießen. Da ich noch am Vormittag abreisen musste, zahlte sich ein weiterer Tag auf Skiern nämlich nicht aus. Stattdessen wanderte ich knapp 4 Kilometer gemeisam mit meinem Vater einmal rund um den Skiort Warth am Arlberg.

Los geht's!

Los geht’s!

Warth am Arlberg

Warth am Arlberg

Schneeschuhwandern im Sonnenschein

Schneeschuhwandern im Sonnenschein

Ein paar Impressionen vom Skifahren in Warth und Lech, sowie von unserer Schneeschuhwanderung habe ich auch in ein Video gepackt. Viel Spaß beim Ansehen!

Hast du auch Lust auf Skifahren bekommen? Dann nichts wie ab auf die Piste und „Ski heil!“ 😀

Florian Figl

Florian Figl

Flo, 29, leidenschaftlicher Outdoor-Fan und Wahl-Steirer. Früher kamen für mich nur Städtereisen in Frage, doch mittlerweile ist das anders. Auf unserer Weltreise habe ich vielfältige Naturlandschaften entdeckt und liebe es seitdem, mich in neue Abenteuer abseits des Großstadtdschungels zu stürzen. In den Bergen fühle ich mich dabei genauso zu Hause wie auf dem Wasser, egal ob beim Klettern, Mountainbiken, Surfen oder Canyoning.
Florian Figl

8 Kommentare zu “Skifahren am Arlberg: Ein Winter, der verbindet!

  1. Myriam

    In diesem Jahr fahren wir zum ersten Mal auch in den Skiurlaub. Allerdings erst im April nach Sölden. Ich hoffe jetzt einfach mal, dass dort auch noch im April genug Schnee liegt. 🙂
    Ich wollte einen 2-tägigen Skikurs buchen. Was meinst du, reicht das um die Basics zu erlernen?
    Grüße Myriam

    1. Flo Autor des Beitrags

      Hallo Myriam,

      ob 2 Tage Skikurs reichen, kann ich dir leider nicht aus eigener Erfahrung sagen, da ich es auf die „harte Tour“ gelernt habe: mein Großvater hat mich als kleinen Jungen einfach auf die Skier gestellt und den Berg runter geschubst 😉

      Wenn deine Skischule das aber so anbietet, dann wird es auch sicherlich Sinn machen. Im April solltest du in Sölden jedenfalls noch Glück mit dem Schnee haben.

      Liebe Grüße,
      Flo

  2. Figl Gabriele

    Hallo Florian!
    Das sind ja wirklich ganz tolle Aufnahmen, die du da gemacht hast. Das Video ist fantastisch, Hut ab!!! Da bekommt man wirklich Lust aufs Schifahren.
    Liebe Grüße aus dem Waldviertel, Mum.

  3. Skifahren Fan

    Bei dem Artikel würd ich am liebsten sofort ins Skigebiet zum Skifahren oder Snowboarding fahren. (: Sehr schöner Artikel und wirklich klasse Bilder, vor allem das von der Bergbahn. (:

  4. Pingback: 203 Tage um die Welt: Mein Reisejahr 2014 | Travel Pins

  5. Pingback: Wo auch immer die Reise hingeht: Roadtrip durch Vorarlberg | Travel Pins

  6. wanderknolle

    Super Beitrag! Als Österreicher muss man wirklich skifahren können 😉 Ich bin auch jedes Jahr am Arlberg Skifahren… Seit rund 20 Jahren – St.Anton ist für mich somit ein Stück Heimat.
    LG Vero

Kommentar verfassen