Österreich blüht auf – mit Bahnfahren Gutes für die Umwelt tun (Sponsored Post)

Dass uns Verkehrsunternehmen bei der Ticket-Buchung vorrechnen, wieviel Co2 wir durch unsere Reise mit öffentlichen Verkehrsmitteln einsparen, ist grundsätzlich nichts Neues und ja auch gut so. Es beruhigt schließlich das Gewissen, den eigenen PKW stehenzulassen. Auf der Plattform Ecopassenger können zum Beispiel die ökologischen Auswirkungen von Bahn, PKW und Flugzeug für Strecken in Europa gegenübergestellt werden. Dazu gibt es die geschätzte Fahr- bzw. Flugzeit und vorgeschlagene Verbindungen.

Screenshot ecopassengers.com (aus Darstellungsgründen modifiziert)

Auswirkungen einer Bahn-, PKW- und Flugreise von Wien nach Innsbruck – Screenshot von ecopassengers.com (aus Darstellungsgründen modifiziert)

Die ÖBB gehen nun aber noch einen Schritt weiter und starten unter dem Motto „Österreich blüht auf“ eine österreichweite Umwelt-Aktion, die auf die Beteiligung der Bahnkunden setzt.

Green Points sammeln & Umweltprojekt unterstützen

Für jeden gefahrenen Bahnkilometer gibt es ab sofort einen „Green Point“, die Bahnkunden über eine Mobile App sammeln und einem bestimmten vorgeschlagenen Umweltprojekt widmen können. Kommen genügend Punkte zusammen, wird das Projekt von der ÖBB realisiert. Als Bahnfahrer habe ich hier also ein gewisses Mitbestimmungsrecht und kann auswählen, welches Projekt ich unterstützen möchte. Das geht dank der Mobile App und Check-In Option am Bahnhof sogar relativ einfach von unterwegs. Wer seinen aktuellen Standort nicht preisgeben möchte, kann die Fahrt aber anhand der Ticketnummer nachtragen. Detaillierte Infos zu den einzelnen Projekte gibt es auf www.green-points.at.

TP_Green Points_5_800px

Kein Leben ohne Bienen!

Besonders unterstützenswert halte ich außerdem das Projekt „Blühende Landschaften“, bei dem es um die Errichtung von Nisthilfen für Bienen geht. Die ÖBB sind einer der größten Grundstücksbesitzer in Österreich, viele Flächen sind aber aus heutiger Sicht nicht mehr betriebsnotwendig und werden daher kaum bis gar nicht genutzt. Dort sollen nun mit Hilfe der Green Points Sammler, den Imkerverbänden und der tatkräftigen Unterstützung von ÖBB-Lehrlingen Waldbienen- und Nützlingshotels entstehen. Denn wie wir spätestens seit dem großen Medienecho des Vorjahres über das Bienensterben in Österreich wissen, heißt es: Kein Leben ohne Bienen!

Um auf diese Problematik und die Green Points generell aufmerksam zu machen, haben die ÖBB auch wieder ihre beiden Testimonials Ciro De Luca und Christoph Fälbl mit an Bord geholt:

Welches Umweltprojekt würdest du gerne mit deiner nächsten Bahnfahrt unterstützen?

Bezahlte Anzeige: Dieser Beitrag wurde von den ÖBB gesponsert.

Florian Figl

Florian Figl

Flo, 28, leidenschaftlicher Outdoor-Fan und Wahl-Steirer. Früher kamen für mich nur Städtereisen in Frage, doch mittlerweile ist das anders. Auf unserer Weltreise habe ich vielfältige Naturlandschaften entdeckt und liebe es seitdem, mich in neue Abenteuer abseits des Großstadtdschungels zu stürzen. In den Bergen fühle ich mich dabei genauso zu Hause wie auf dem Wasser, egal ob beim Klettern, Mountainbiken, Surfen oder Canyoning.
Florian Figl

Kommentar verfassen